Michael Keller

Alumni München

Vor meiner Zeit an der medienakademie habe ich ein Studium an der Uni Mainz abgeschlossen, wo ein riesiger Campus mit tausenden Kommilitonen der Alltag war. Demzufolge wusste ich die familiäre Atmosphäre an der dma, die kleinen effektiven Studiengruppen und den persönlichen Kontakt zu Dozenten sehr zu schätzen.

Ich habe von 2014 bis 2017 den inzwischen umgewandelten Studiengang TV-Producing an der medienakademie München studiert. In meinem Praxissemester arbeitete ich beim SWR in der Redaktion der Pierre M. Krause Show. Nach der dma schloss ich einen Master of Engineering im Fachbereich Medienproduktion an der OTH Amberg an. Amberg ist übrigens (auch wenn man nicht weiß, wo es liegt) eine zu empfehlende Adresse für einen anschließenden Master. Der Master ist lernintensiv, schließt inhaltlich allerdings schön an die dma an. Auch hier werden praktische Module, wie das Erstellen von Werbe- und Animationsfilmen oder eine Studiosendung, angeboten.

Das Studium an der medienakademie war jede Woche mit neuen Erfahrungen versehen und eine in jeder Hinsicht prägende Zeit, die ich nicht missen möchte. Das wichtigste ist aus meiner Sicht, sich während des Studiums auszuprobieren, um festzustellen, wofür man sich begeistert und in welchem Bereich seine Stärken liegen. Meine Leidenschaft sind Late Night Shows und so werde ich mich nach meinem Master wieder dem Arbeiten für diese Form der Unterhaltungsshows widmen.

Meine naiven Ratschläge für Studieninteressenten:

  • Sich nicht von Rückschlägen verunsichern lassen
  • Später nur für Formate arbeiten, die man selbst auch als Zuschauer gerne ansehen würde
  • Sich nicht ausnutzen lassen
  • Von sich überzeugt sein, aber gleichzeitig bescheiden bleiben 

 

 

Zurück zur Übersicht