Mit dem Bachelor ab nach Schottland: Im Gespräch mit DMA Alumna Josephine

Josephine hat 2014 ihr Studium an der DMA medienakademie in Berlin in dem Studiengang Angewandte Medien mit der Studienrichtung "TV-Production/TV-Journalismus begonnen. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss mit dem „Bachelor of Arts“ zog es sie zum Masterstudium nach Schottland.

Hallo Josephine, was hast du an der DMA medienakademie studiert und wie ging es nach dem Bachelorstudium für dich weiter?
Ich habe letztes Jahr im Frühling den Studiengang mit dem Namen "TV-Production/TV-Journalismus" abgeschlossen. Danach habe ich erst einmal für die Johanniter als Fahrerin für den Kassenärztlichen Notdienst gearbeitet und für 5 Monate in Neuseeland ein Work&Travel gemacht. Während dieser Zeit habe ich mich für ein weiterführendes Masterstudium in Schottland beworben, wo ich auch angenommen wurde. Dort studiere ich jetzt das Fach "Publishing Studies", also den Prozess wie Bücher editiert, vermarktet und distribuiert werden.

Warum hast du dich für ein Studium in Schottland entschieden?
Tatsächlich hat der Studienort sehr wenig mit meiner Wahl zu tun gehabt. Das Studienfach gibt es so in der Richtung nicht in Deutschland, auch nicht mit demselben praktischen Anteil, wie er in Schottland angeboten wird. Angesichts der Tatsache, dass ich nun vorher schon fast 6 Monate im Ausland verbracht habe und somit mein Englisch auf einem guten Stand war, war ich einem ganzen Studium in einem anderen Land nicht abgeneigt. Den Ausschlag gegeben hat im Endeffekt das Fach an sich, welches ich bisher als sehr vielseitig und praxisorientiert erlebt habe.

Wie lief der Bewerbungsprozess ab? War es schwer, eine Wohnung zu finden?
Der Bewerbungsprozess war sehr einfach. Ich brauchte mein Bachelorzeugnis, einen Letter of Reference, einen Nachweis, dass mein Englisch auf einem Stand ist, welches mir erlaubt, den Vorlesungen ohne Probleme zu folgen und eine Kopie meines Reisepasses. Diese Dokumente habe ich zusammen mit einem Brief, warum ich gerne an der University of Stirling studieren würde, über deren eigene Website eingeschickt. Dann hieß es warten, so etwa einen Monat, bis ich dann einen Letter of Offer erhalten habe. Eine Wohnung zu finden war Gott sei Dank nicht sehr schwer, da die Universität Wohnungen und Wohnheime für internationale Studenten anbietet. Natürlich kann man sich auch selbst eine Wohnung suchen, jedoch sind die gestellten Unterkünfte billiger und man trifft natürlich auch gleich neue Leute, mit denen man etwas gemeinsam hat.

Hast du dich bereits gut eingelebt? Wie sieht dein Studienalltag aus?
Ich habe bereits die ersten drei Monate des ersten Semesters hinter mir und muss sagen, dass mir das Studium sehr gut gefällt. Nicht nur das Studium an sich, auch das Leben in Schottland gefällt mir. Die Leute sind sehr freundlich, und manchmal kommt es auch dazu, dass man mit fremden Menschen in der Schlange an der Supermarktkasse ein Gespräch anfängt. Auch meine Mitstudenten sind sehr nett und durch die allgemeine Mischung von Nationalitäten, hat man so einen Einblick in sehr viele verschiedene Kulturen. Ob nun indisch, chinesisch, amerikanisch, kanadisch oder italienisch, wir alle haben eins gemeinsam: wir lieben Bücher, wodurch in den Pausen zwischen den Lektionen sehr viele hitzige Diskussion über Lieblingsbücher und anstehende Autorentreffs entstehen. Mein Studienalltag sieht dem an der DMA ziemlich ähnlich. Meistens fangen die Vorlesungen um 10 Uhr an und reihen sich bis in den Abend, so gegen 18 Uhr. Ein voller Tag. In den Vorlesungen wird zuerst meist ein Thema besprochen und danach praktisch bearbeitet, mit Aufgaben anhand von echten Büchern oder Gruppenarbeiten. Am Abend muss dann meistens noch Material für den nächsten Tag gelesen werden, sodass man genug Hintergrundwissen für eine eventuelle Diskussion hat. Unser Studiengang hat nur an drei Tagen in der Woche Vorlesungen, sodass das Wochenende und zwei weitere Tage zur Verfügung stehen, eventuelle Vorbereitungen zu treffen und auch Arbeiten zu erledigen.

Inwiefern kannst du die Grundlagen des Bachelorstudiums für den Master nutzen?
In meinem DMA-Studiengang habe ich die Grundlagen des Marketing kennengelernt, sowie des Storytellings und Analyse einer Geschichte. Zwar bin ich jetzt weniger mit der TV-Produktion beschäftigt, dennoch sind Bücher und TV mehr oder weniger ein Medium, in denen sich Parallelen finden, die ich auch in einem so "entfernten" Studiengang anwenden kann. Auch das Cover-Design wird theoretisch und praktisch besprochen, wobei an der DMA der Umgang mit Adobe Photoshop gelehrt wurde. Dieses Wissen kann ich jetzt wieder anwenden, da ich nun auch mit Adobe Illustrator und InDesign arbeite, welche sich in der Anwendung gleichen. Das Bachelorstudium an der DMA hat mir wichtige Grundlagen gezeigt, welche sich nicht nur auf das Fernsehen, sondern auch auf andere Bereiche anwenden lassen. In meinem Jahrgang bin ich tatsächlich die Einzige, die vorher im Bereich von Journalismus etwas gelernt hat, alle anderen haben bereits Erfahrung in der Publikation von Büchern, entweder durch Studien oder Arbeitserfahrungen. Trotzdem denke ich nicht, dass ich in meinen Studien hinter den anderen zurückstecken muss, da man sich die meisten Arbeitsschritte mit Logik erarbeiten kann.

Wie sehen deine Pläne nach dem Masterstudium aus?
Ehrlich gesagt, habe ich bisher noch keine genauen Pläne gemacht. Natürlich würde ich gerne eine Arbeit in Deutschland finden, etwa bei einem der großen bekannten Verlage, wie zum Beispiel Blanvalet oder der Carlsen Verlag. Aber ich hätte auch nichts gegen eine Stelle im Ausland, da ich mich jetzt auch viel sicherer mit meinem Englisch fühle und auch alleine in einer fremden Stadt in einem fremden Land mit einer anderen Sprache als meiner eignen zu leben. Falls aus diesen unbestimmten Plänen nichts wird, würde ich auch gerne beim Radio arbeiten. Dieses Berufsfeld hat mich seit meiner Zeit in Berlin an der DMA sehr interessiert. So sehr sogar, dass ich mein dreimonatiges Praktikum in einem Radiosender gemacht habe. Aber bis dahin möchte ich einfach nur Schottland und das Studium genießen, jedenfalls, bis ich meine Abschlussarbeit schreiben muss. Denn selbst in meinem Bachelorstudium fiel mir das Schreiben der Bachelorarbeit nicht ganz so leicht.

Danke dir Josephine, dass du dir die Zeit genommen hast, unsere Fragen zu beantworten. Wir wünschen dir weiterhin ein erfolgreiches Studium in Schottland.